» Zur Hauptnavigation
Themenbild

Sie sind hier: Aktuell

Aktuelles

< Entscheidung zur Teilnahme an der Bürgermeisterwahl in Arnsberg
20.11.2017 18:12 Alter: 26 days

Jamaika ist untergegangen

Merkel rudert im Rettungsboot und hofft auf einen Retter in Not. Nachdem die Sondierungsgespräche zur Jamaika Koalition gescheitert sind, steht Deutschland nun vor einer Minderheitsregierung, so wie es im Grundgesetz durchaus verankert ist.


Die Welt besteht nicht nur aus Deutschland.
Wir können noch nicht abschätzen was in den nächsten Jahren auf Deutschland, Europa und die Welt zukommt.

Fest steht jedoch, ein starkes und einflussreiches Europa  benötigt eine geordnete und stabile Regierung in Deutschland. Keine Frage, das wäre Jamaika niemals geworden.

Nun rächt sich, das im Grunde in Deutschland seit Jahren die politische Willensbildung des Volkes massiv von den großen Parteien behindert wird.
Das scheitern der Sondierungsgespräche Jamaika bietet nun eventuell die Chance, das Verwalten Deutschlands durch Frau Merkel zu beenden und durch „Gestalten“ Deutschlands zu ersetzen. Aber wer in unserem Land sollte das machen?
Wir werden sehen wer, und was genau noch so kommt.
Eine Große Koalition, Minderheitsregierung oder Neuwahlen.
Alles dient leider nur um Macht und Moneten weiter zu verwalten.
Paradise Papers lassen Grüßen.

Neuwahlen für eine Regierung die unsere Probleme im Land angeht.
Eine Regierung die zum Beispiel den Betrug an den Eltern endlich beendet und Familien stärkt. Nur mal so am Rande, die Familien in unserem Land sind es die den Grundstein für unser aller Zukunft legen.
Neuwahlen würden nur Sinn machen, wenn endlich die Hürden für die kleineren Parteien, wie Sperrklausel und ca. 120000 Unterstützerunterschriften sammeln aufgehoben würden.
Viele Aufgaben hat unser Land noch zu bewältigen.
Denken wir nur mal an unsere Sozialversicherungssysteme und an Arbeit 4.0 die am Menschen ausgerichtet und im Einklang mit der Wirtschaft gebracht werden müssen.
Hinzu kommen Globale Probleme. Ressourcen neigen sich dem Ende.
Kriege, Not und Elend in vielen Ecken unserer Welt und eine daraus resultierende Flüchtlingswelle fordern ihren Tribut.
Der Demographischen Wandel muss Europaweit bewältigt werden und wir müssen dabei ein Europa schaffen in dem die Menschen gerne und gut leben.
Dazu braucht Deutschland unbestritten eine starke Regierung.
Deutschland ist jedoch in die Jahre gekommen und die drängenden politischen Fragen der Zeit brauchen Antworten. Antworten die offensichtlich die Altparteien nicht mehr liefern, da Ihr Fokus anscheinend nur noch auf den Machterhalt und auf Verhinderung der politischen Willensbildung im Volke liegt.
Ohne Sperrklausel und Unterstützerunterschriften würde den Willen des Volkes Rechnung getragen und es säßen heute mindestens drei Parteien mehr im Bundestag.
Alle Parteien tragen gewisse Konstanten und Werte in sich die bei der Gestaltung der Zukunft hilfreich sind. Es gäbe eine größere Schnittmenge verschiedener Parteien die sich der Verantwortung bewusst sind eine tragfähige Regierung zu bilden um unser aller Zukunft zu gestalten. Aber ohne eine gerechte Gegenwart geht keine Zukunft.
Es bleibt daher die Befürchtung, das die Altparteien etwas zusammen zimmern, das den Ansprüchen der Menschen in unserem Land nicht gerecht wird.
Im Grunde werden durch solche Machenschaften lediglich der Extremismus gestärkt.
Dadurch wird unsere Zukunft gefährlich, dramatisch und sensationell.
Aber auch der Bürger verliert dadurch den Blick für das Wesentliche.
Es wird schon weitergehen, günstig und bequem und alles ist dabei dann irgendwie doch wieder ganz normal.

Es ist zu befürchten, dass statt lineare Steigerung der Lebensqualität aller, immer mehr Menschen, gerade die Familien in unserem Land, dabei sozial auf der Strecke bleiben.