» Zur Hauptnavigation
Themenbild

Sie sind hier: Aktuell

Aktuelles

< Familien-Partei kritisiert VW-Manager
28.04.2016 20:00 Alter: 1 year

Elektro-Mobilität – ein Hauch von Volksverdummung


Fahrzeuge mit Elektromotor sind leiser als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Geringere Lärmemissionen könnten in der Tat ein Vorteil der Elektromobilität. Lärm darf durchaus als belastenden Faktor gesehen werden, der schädlich auf den Menschen einwirkt. 

Deswegen aber ein Milliardenschweres Förderprogramm für das Elektroauto? ein Auto, dessen Alltagstauglichkeit sich noch überwiegend auf die Kurzstrecke begrenzt! Der eigentliche Vorteil des geringeren Lärms wird aber unter dem Aspekt der Verkehrssicherheit schon wieder kritisch gesehen. Es wird sogar an einer Geräuschkulisse gearbeitet, die künstlich erzeugt wird.

Das miliardenschwere Programm der Bundesregierung hat dann wohl vordergründig auch eher die Klimaziele im Blick. Und da soll das Elektromobil ökologisch punkten. Selbstverständlich produziert das Elektroauto am Ort seines Energieverbrauchs annähernd null Schadstoffemission. Vernachlässigen wir die nicht geringen CO2-Werte der Produktion eines Elektromobils auch noch, so kommt der Strom zum Laden des Akkus aber immer noch aus der Steckdose. Einfach! Wie schön! 

Doch wo kommt er her? Bei einem durchschnittlichen Stromtarif beinhaltet der Strom Kernenergie und jede Menge fossile Energieträger. Dies zeigt sehr deutlich, von öko oder gar logisch kann keine Rede sein.

Unterstellt man, der Stromliefervertrag an einer Zapfsäule sei ein 100 % regenerativer Vertrag, so kommt der Strom aber noch immer aus dieser Dose und der Strom wird aus dem europaweiten Stromteppich entnommen, der eben sehr stark aus Kernenergie und fossilen Trägern gespeist wird. Lediglich die Verrechnung aufgrund des Tarifs trägt dann etwas zum ökologischen Gewissen bei.

„Umweltpolitisch wäre es also richtiger die Verursacher von Emissionen zu belasten“, so unser Bundesvorsitzender Roland Körner. Dass die Grünen das Elektromobil als umweltschonend bezeichnen, darf durchaus als Witz bezeichnet werden. Und ob die aktuelle Initiative vom Problem bei den Diesel-Motoren ablenken soll ist natürlich offen.