» Zur Hauptnavigation
Themenbild

Sie sind hier: Aktuell

Aktuelles

< Im Namen des Volkes?
Bundessozialgericht weist Elternklage zurück.
Die bisherigen Beiträge für Eltern in der gesetzlichen Rentenversicherung sind rechtens.
02.08.2017 19:01 Alter: 21 days

"Gehen Sie mit, die neue Familienpolitik" - Erziehungsgehalt jetzt -

Modellrechnung (Basis 2015) - Erziehungsgehalt, Kindergeld, Rente


In den vergangenen Jahrzehnten ist die Familie wirtschaftlich und sozial immer mehr ins Hintertreffen geraten. Heute ist mit der Geburt von Kindern für alle Eltern ein gravierender wirtschaftlicher Nachteil verbunden. Kinder sind das größte Armutsrisiko. Zurzeit leben in Deutschland über 2,5 Millionen Kinder mit ihren Eltern in Armut. Hier sind dringend Korrekturen erforderlich. Kindererziehung und -betreuung zu Hause darf nicht länger als wertlos angesehen werden, sondern sie ist wie Arbeit im Berufsleben anzuerkennen und zu bezahlen. Bei der häuslichen Pflege wurde dieser Schritt vollzogen und Angehörige, die ihre pflegebedürftigen Eltern zu Hause betreuen, erhalten ein Pflegegeld. Dieser Schritt muss auch bei der häuslichen Kindererziehung und -betreuung gegangen werden. Maßnahmen dazu sind ein Erziehungsgehalt, ein kostendeckendes Kindergeld und eine angemessene Rente. Eltern erhalten dadurch Wahlfreiheit, ob sie ihr Kind vor allem in den ersten Lebensjahren selbst zu Hause betreuen oder in eine Fremdbetreuung geben, die sie aus dem Erziehungsgehalt bezahlen. 

 

Die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen hat folgende Auswirkungen:

  • Es werden wieder mehr Kinder geboren

  • Die Sozialsysteme bleiben finanzierbar

  • Eltern haben mehr Zeit für sich und ihre Kinder

  • Kein Kind wird mehr in Armut aufwachsen

  • Abtreibungen aus sozialen Gründen wird es nicht mehr geben

  • Unterhaltszahlungen entfallen

  • Familien, vor allem Alleinerziehende sind nicht mehr dem Armutsrisiko ausgesetzt

  • Frauen können schon in jüngeren Jahren Kinder bekommen, da sie finanziell abgesichert sind

  • Schule, Ausbildung, Studium oder Erwerbstätigkeit der Eltern können nach der Erziehungszeit fortgesetzt werden

  • Kindererziehung und Erwerbstätigkeit lassen sich besser vereinbaren

  • Die wirtschaftliche Benachteiligung der Eltern während der Kindererziehung und im Rentenalter wird aufgehoben.

Wie ein Erziehungsgehalt, ein kostendeckendes Kindergeld und eine angemessene Rente eingeführt und wie sie finanziert werden können, ist im Folgenden aufgeführt.

Grundlage dieser Berechnungen ist das Jahr 2015. Eine größere Veränderung in der finanziellen Behandlung der Familien durch den Staat ist ab 1.1.2007 durch das eingeführte Elterngeld eingetreten. Da gleichzeitig das Erziehungsgeld weggefallen ist, hat sich dadurch die wirtschaftliche Lage der Familien jedoch nur insoweit geändert, dass Mütter oder Väter mit hohem Erwerbseinkommen besser und Mütter oder Väter mit geringem oder ohne Erwerbseinkommen schlechter gestellt wurden. Insgesamt ist es ungerechter geworden. Die gravierende Benachteiligung der Familien gegenüber Kinderlosen hat sich nicht verändert.

Zum Weiterlesen bitte die beiden folgenden Dateien nutzen.